karl-heinz blomann

lebt in Essen u. Berlin. Musiker, Komponist und Produzent für Neue, Experimentelle und Film Musik. 1983 Gründung Musikverlag „AufRuhr Records“. Veröffentlichungen mit unterschiedlichen Künstlern. Tourneen mit „PÖHL MUSIK“ durch Süd-Amerika, Europa, Next Wave Festival New York 1989. Zahlreiche Klangkunst- und Hörspielproduktionen, Theater- und Filmmusiken. DGB Kulturpreis für „Klangskulpturen“. Arbeitet in unterschiedlichen Zusammenhängen mit immer neuen Konzepten an Themen wie „Kunst und Technik“, „Mensch und Maschine“ und „Urbane Klangräume“.

Künstlerische Leitung „festival open systems“ von 1997 bis 2007. Projekte (Auswahl): CD „Klangräume“ 1991, „Mécanique Mon Amour“ 1993, Buch „Hören – Eine vernachlässigte Kunst“ mit CD „Vom Aufstand des Ohrs“ 1996, CD-ROM „Aspects of Law and Order“ 1997. Uraufführung „Chase“ 2000. Fernsehmusiken für ZDF und arte etc.. „ohne worte“ WDR 3 Studio Akustische Kunst. „gone-urban flashback“ 2003, “headlines” 2004, “>>salon moz::ART<<” 2004, “Two Soldiers” 2004, „Der Dritte Hammerschlag“ WDR 3 Studio Akustische Kunst 2006. Projekt „upgrade“ 2006, 2008 und 2010 (http://upgrade.festival-open-systems.de/). Entwicklung des Medienarchivs EMSCHERplayer (http://www.emscherplayer.de) seit 2005. Projekt „FlussKlang:RiverSound“ 2008 und 2010 (http://www.riversound.de). „Reflect Your Future“ WDR 3 Studio Akustische Kunst 2018. Projekt „Wald und Klang“ 2021.
Künstlerische Leitung Festival Blaues Rauschen in 2017, 2018 und 2021 (https://www.blauesrauschen.de).

karl-heinz blomann

Foto © Carola Quickels