balázs kovács

So, 27. Sep 20 | 15.40 Uhr
Casa
Theaterplatz 7, 45127 Essen

Immer mehr und technisch immer ausgereiftere tragbare Geräte sollen uns helfen, unsere Kommunikations- und Unterhaltungsbedürfnisse zu steuern und zu befriedigen. Dabei wird das technische, aber auch das kreative Potenzial dieser Handhelds, Watches, Tablets oder sprachgesteuerten Assistenten von vielen Anwendungen nicht vollständig genutzt. Für Balázs Kovács bieten sie jedoch Chancen zur Verbreitung einfach installierbarer Lösungen mit geringem Energieverbrauch für kreatives Arbeiten: Programmierung, Steuerung physischer und rechnerischer Prozesse oder die Erstellung von Kunst durch Bildung neuer Konstellationen verschiedener Lebensformen. Und er geht davon aus, dass sie – im Sinne der Konzepte der Postzivilisation – sogar helfen können, unser digital vernetztes Dasein in eine widerstandsfähigere, festere, ökologisch sinnvollere Lebensform umzuwandeln. In seinem Vortrag stellt Kovács einige derartige Lösungen, Projekte und Ideen vor: solarbetriebene Instrumente, von Menschen angetriebene kleine lokale Netzwerke, virtuell-reale und techno-botanische Hybride.

Balázs Kovács ist Philosoph und Klangkünstler aus Pécs, Ungarn. Nach seiner Promotion in interaktiver Beschallung und Habilitation in virtuellen <-> realen Klangkunstbrücken wurde er Leiter des BA-Programms für elektronische Musik und Medienkunst an der Universität von Pécs und veranstaltet die Hangfarm Open-Air- und Low-Power-Ausstellung für Klangkunst in Ellend, Ungarn. Auf der Suche nach Lösungen für elektronische Musik mit eigener Stromversorgung organisierte er 2018 das erste photoSynth-Symposium. Seine Live-Performances als Xrc oder Eszelős Meszelős führten unter anderem zur Teilnahme am BLAUES RAUSCHEN Festival 2017.